logotype
27 -August -2014 - 20:42

Toller Bericht auf DMSB.TV

Bergrennen auf DMSB.tv

Eine tolle Reportage vom 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen “Cars&Fun” am 2./3. August hat jetzt der DMSB.tv, der Sender des Deutschen Motor Sport Bundes veröffentlicht. Neben zahlreichen Aufnahmen von der Strecke wird auch das “Drumherum” eingefangen und es wurden Interviews mit interessanten Gesprächspartnern geführt.

Der ganze Bericht kann unter dem Link  http://dmsb.tv/video.php?id=333  aufgerufen werden.

 

Diesen Beitrag teilen

0


Erste Fotos vom Bergrennen!

Bilder vom Bergrennen sind online!

Wunderschöne Bilder und damit auch noch schönere Eindrucke vom 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen hat unser bester Fotograf, Uwe Gerken, wieder geschossen. Da lebt das Bergrennen noch einmal auf. Für alle, die noch einmal einzigartige Momente Revue passieren lassen wollen, stehen sie unter folgendem Download bereit: http://www.msc-osnabrueck.com/de/bilder/category/28-bergrennen-2014.html.

Danke Uwe für diese Bilder!!!

 

Diesen Beitrag teilen

0


Es war so schön!

Das 47.Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen am 2./3.August 2014 ist Geschichte!

Im Namen des MSC Osnabrück e.V. im ADAC und auch ganz persönlich möchte ich mich bei allen Beteiligten dieses Events von ganzem Herzen bedanken, die zu diesem phantastischen Automobilsportwochenende beigetragen haben.

Die über 200 sympathischen Fahrerinnen und Fahrer aus 15 Nationen  haben mit ihren tollen Rennfahrzeugen  phantastischen Bergrennsport auf höchstem europäischen Spitzenniveau geboten.

Bereits zum jetzigen Zeitpunkt gibt es eine große Anzahl an Glückwünschen und äußerst positiven Reaktionen, wofür ich mich herzlich bedanken möchte.

Der MSC Osnabrück würde sich freuen, auch für das 48. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen, dass am 1. und 2. August 2015 stattfinden soll, diese Unterstützung zu bekommen.

Herzliche Grüße

Ihr/Euer

Bernd Stegmann

Organisationsleiter

 

 

Diesen Beitrag teilen

0


Einfach nur schön!!!

Emotional - spektakulär - sensationell - Das 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen

Es stimmte einfach alles. Bei bestem Bergrennwetter und Top-Stimmung und einer perfekten Organisation waren sich alle einig: eines der schönsten Bergrennen aller Zeiten.

Neben einem sensationellen Teilnehmerfeld von über 200 Startern konnten wir , der MSC Osnabrück, ca. 25.000 Besucher begrüßen, die sichtlich beeindruckt waren von der vielfältigen Fahrzeugauswahl. Angefangen von den kleinen Abarths und NSU über die beliebten Tourenwagen bis hin zu den offenen Formel 3- und Formel 3000-Fahrzeugen, für jeden Autoliebhaber war das richtige Auto dabei. Zwar  gab es  bei einigen Teilnehmern ein paar Reibereien mit den Reifenstapeln, aber größere Schäden blieben zum Glück aus. Auch über den neuen Straßenbelag wurde viel diskutiert: vielleicht jetzt noch ein bisschen neu, aber in einem Jahr wird der neue Streckenrekord angegangen. Die Gäste aus Frankreich, Belgien, England, Bulgarien, Norwegen, die zum Teil sehr weit angereist waren, waren ebenfalls sichtlich beeindruckt und versprachen auch im nächsten Jahr Osnabrück wieder ganz dick in ihrem Kalender zu vermerken. Sieger bei den Tourenwagen wurde Nikolay Zlatkov im Audi Quatto S1 aus Bulgarien vor Jörg Weidinger im BMW 318i STW. Gesamtsieger mit einer Zeit 2:45,633 Min. wurde Eric Berguerand aus der Schweiz vor Tommy Rollinger, Luxemburg mit 2:47,882 Min. Schnellster war David Hauser aus Frankreich mit 0:54.394 Min,  der leider ausgeschieden war. Allen Beteiligten, die zum Gelingen dieser einzigartigen Veranstaltung beigetragen haben, sagen wir ganz herzlichen Dank. 

Diesen Beitrag teilen

0


Fahrer aus 15 Nationen gehen an den Start!

Spektakuläres Starterfeld beim 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen am 2./3. August

Mit insgesamt über 200 Nennungen aus 15 europäischen Ländern meldet der Veranstalter für das 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen auf der 2, 030 km langen legendären Rennstrecke des „Uphöfener Berges“ ein Rekordergebnis.

Insgesamt 168 Meldungen wurden für  den 10. Wertungslauf zum FIA Hill Climb Cup 2014 abgegeben, daneben 29 Anmeldungen für die historischen Rennen und 24 Fahrzeuge werden im europaweit bisher einzigartigen 2. E-Mobil-Berg-Cup für Elektrofahrzeuge an den Start gehen.

 

Unter den 40 Rennsportwagen finden sich alleine 10 (!) Formel 3000-Rennwagen, so viele, wie lange nicht mehr bei einer einzigen Veranstaltung. Als Favorit startet der Schweizer Eric Berguerand, der seine letzten Rennen alle als Gesamtsieger mit neuen Streckenrekorden beendete. Aus der französischen Meisterschaft kommen Philippe Guelat (LolaT 94) und Patrick Watin (Lola B 99/50) erstmals nach Deutschland.

Der Italo-Schweizer Tiziano Riva kommt mit der Empfehlung eines 2. Gesamtranges des FIA-Laufes in 
 St.Andrä/Kitzeck (Österreich) und der zweifache polnische Meister Robert Stec erreichte beim heimischen Europameisterschaftslauf in Limanova einen hervorragenden 3. Gesamtrang. Besonders gespannt sind die Besucher und Medienvertreter auf David Hauser, der seinen ganz neuen Wolf GB08 F1 weit nach vorne fahren möchte. Tommy Rollinger kämpft mit dem Osella FA 30 um wichtige Punkte für die Luxemburger Meisterschaft, während Vaclav Janik aus Tschechien mit dem Lola B02/50 seinen Titel  in der FIA Meisterschaft verteidigen möchte. Der beliebte Ungar Laszlo Szasz und der Franzose Antoine Lombardo bringen ebenfalls ihre Formel 3000-Boliden an den Start.

Als Favoriten in der Kategorie der Formel 3 und markenoffenen Fahrzeuge bis 2.000 ccm gelten die französischen Brüder Jerome und Etienne Debarre sowie Anthony Loeuilleux (Tatuus Formula Master) als Favoriten; auch der letztjährige Klassensieger Frederic Souris aus Belgien (Dallara F 399) und der Deutsche Meister aus 2012, Frank  Debruyne Dallara F 303) sind zu beachten.

Bei  den zweisitzigen Sportwagen startet das gesamte Team Zajelsnik, wobei mit Patrick Zajelsnik im Norma M 20 F auch einer der Topfahrer auf ein tolles Ergebnis hofft. Mit seinem wunderschönen und sehr schnellen Norma M 20 geht erstmals der langjährige erfolgreiche belgische Bergpilot Georges Hubert an den Start. Mit seinem Osella PA 20  möchte der amtierende Deutsche Bergmeister Uwe Lang aber auch bei den Sportwagen weit nach vorne fahren. In der kleinen Hubraumklasse gilt der Tscheche Jiri Svoboda (Norma M 20 F) als Favorit unter den sieben Startern.

Mit großer Spannung wird in der Gruppe E2-SH die Premiere des mit  zwei Lotus-Motoren ausgestatteten Opel Kadett von Holger Hovemann mit rund 700 PS erwartet. Nach jahrelanger Vorbereitung steht das von vielen Fans lang ersehnte Fahrzeug erstmals  an der Startlinie und wird in der Klasse vom 8 fachen Deutschen Meister Norbert Brenner (Ex-DTM Opel Vectra) und Sebastian Schmitt  (Ex-DTM Opel Astra) gejagt.

 

Auch bei den Tourenwagen erlebt das Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen ein großes Starterfeld. Erstmals sind gleich zwei Audi Ur-Quattro S1 dabei: Dabei  werden der sympathische Brite Keith Edwards und der Bulgare Nikolay Zlatkov mit ihren rund 850 PS starken Boliden auf der langen Startgeraden atemberaubende Beschleunigungen präsentieren.

Der amtierende französische Tourenwagen-Bergmeister Nicolas Werver (Porsche GT3 Cup 997), der Rundstreckenpilot Frank Neugebauer (Porsche GT3 RSR) und der Belgier Yanick Bodson präsentieren PS-starke Porsche-Rennwagen. Im vergangenen Jahr belegte Henry Walkenhorst mit seinem spektakulären BMW Z4 GT3 einen hervorragenden 2. Gesamtplatz. Nach zahlreichen Erfolgen im Langstreckenpokal will er am Berg mit über 500 PS ausgestattet wieder angreifen.

Die Schweizer Ronnie Bratschi (Mitsubishi Lancer Evo VIII) und Ferrari-Pilot Rene Ruch werden ebenfalls erstmals in Osnabrück die Besuchermassen begeistern. Dabei müssen sie alle Jörg Weidinger mit dem Ex-STW BMW 318i im Auge haben. Als derzeit führender in der nationalen Meisterschaft hat er auch am vergangenen Wochenende die Tourenwagen-Wertung beim Deutschen Lauf zur Europa-Berg-Meisterschaft beim Glasbachrennen gewonnen. 

Ein Starterfeld mit einer so großen Leistungsdichte verspricht in allen Gruppen und Klassen eine hohe Spannung. 

Das Training beginnt am  Samstag, 02.August um 8:30 Uhr. Die Rennläufe werden am Sonntag, 03. August bereits um 8:00 Uhr gestartet. 

Hier findet man die kompletten Starterlisten ebenso wie unter

 http://www.berg-zeitnahme.net/download.pdf?file=2014/osnabrueck/starterliste.pdf

 

 

Diesen Beitrag teilen

1


Furioses Starterfeld erwartet!

Die Schnellsten an Europas Bergen gehen auf Rekordjagd

Teilnehmer aus 15 Nationen sorgen für ein grandioses Starterfeld beim 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen „Cars&Fun“

Am 2. und 3. August trifft sich am legendären „Uphöfener Berg“ im Osnabrücker Land die Elite des europäischen Bergrennsports zur 47. Auflage des Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens „Cars & Fun“. Mit über 200 abgegebenen Meldungen von Teilnehmern aus rekordverdächtigen 15 Ländern Europas werden beim 10. Wertungslauf zum FIA Int. Hill Climb Cup die „Schnellsten“ Europas am Start stehen. Insgesamt 37 offene Rennsportfahrzeuge aus den Kategorien der Formelrennwagen und der zweisitzigen offenen Sportwagen werden dabei auf die Jagd des bestehenden Streckenrekords, der im vergangenen Jahr auf die Marke von 51,434 Sekunden geschraubt wurde, gehen.

Schon lange hat ein Bergrennen in Europa nicht mehr eine Meute von zehn Formel-3000-Fahrzeugen erlebt. Aus diesem Kreise und einigen superschnellen Sportwagen-Piloten ist es bei günstigen Bedingungen zuzutrauen , die Rekordmarke auf dem neuen Asphalt des „Uphöfener Berges“ zu streifen oder zu knacken.

Einer der Überflieger im europäischen Bergrennsport ist derzeit der Schweizer  Eric Berguerand, der mit seinem Lola FA 99 Formel 3000 derzeit nicht nur von Gesamtsieg zu Gesamtsieg eilt, sondern dabei auch noch neue Rekordmarken setzt, die teilweise im Vorfeld nicht für möglich gehalten wurden. An ihm wird sich die Konkurrenz messen lassen müssen.

Seit diesem Jahr ist der Luxemburger David Hauser offizieller Werksfahrer der amerikanischen Rennwagenschmiede Wolf.  Nach einer längeren Testphase kommt der mit deutlich über  500 PS ausgestattete Wolf GB 08 F1 immer besser in Schwung. Das nagelneue Fahrzeug, das als einziges im europäischen Bergrennsport mit einer offiziellen Formel  1-Sicherheitstechnik ausgestattet und zertifiziert ist, wird  während der Veranstaltung am „Uphöfener Berg“ von einem Fernsehteam begleitet und auch sonst ein großes Besucher- und Medieninteresse auf sich ziehen.

Gleich drei weitere Schweizer Sportfahrer wollen ebenfalls aufs Podium. Während Simon Hugentobler mit dem Reynard 93D Formel 3000 bereits zweimal im Osnabrücker Land zu Gast war und die Strecke kennt, kommt der Italo-Schweizer Tiziano Riva (Reynard  92 D Formel 3000) mit der Empfehlung eines hervorragenden 2. Platzes im Gesamtklassement beim Europäischen Hill Climb-Rennen in Österreich erstmals an den „Uphöfener Berg“. Philippe Guelat aus dem schweizerischen Jura ist einer der Top-Piloten der Französischen Bergmeisterschaft. Er pilotiert einen wunderschönen Lola T 94 Formel 3000 und könnte als einer der Geheimfavoriten für eine faustdicke Überraschung sorgen.

Nach seinem Pech im vergangenen Jahr, als er im ersten Trainingslauf einen irreparablen Motorschaden hatte, möchte der Tscheche Vaclav Janik mit dem Lola B02/50 Formel 3000 wieder zahlreiche Punkte für den FIA Hill Climb Cup einfahren, zumal er dort als amtierender Champion und Titelverteidiger auch in 2014 auf einem guten Wege des erneuten Triumphs ist.  

Seine Premiere in Deutschland feiert der zweifache polnische Meister Robert Stech, der mit einem Formel 3000 Lola T96/50 Zeytek dabei ist. Seinen größten Erfolg feierte er in diesem Jahr mit einem dritten Gesamtrang beim erstmals in Polen ausgetragenen Lauf zur Europa Bergmeisterschaft.  Ein alter Bekannter und immer gern gesehen ist der Luxemburger Tommy Rollinger, der in diesem Jahr seinen Osella FA 30 selber pilotiert. Für ihn geht es um wichtige Punkte zum Gewinn der Luxemburger Bergmeisterschaft 2014, die er in diesem Jahr erstmals erringen möchte. Zu den schnellen Fahrern in der Französischen Bergmeisterschaft gehört der in der Nähe von Paris lebende Patrick Watin. Auch er startet zum ersten Mal in Deutschland und präsentiert den Lola B 99/50, ebenfalls ein über 500 PS-starkes Formel 3000-Fahrzeug. Mit dem Ungar Laszlo Szasz kommt ein Stammgast erneut aus Budapest in das Osnabrücker Land. Er ist seit über 20 Jahren erfolgreich mit einem Formel 3000-Rennwagen (Reynard  Zytek) unterwegs und ist derzeit insbesondere in den osteuropäischen Meisterschaften sehr erfolgreich unterwegs.  Auch der Südfranzose Joel Roussel nimmt den weiten Weg zum nördlichsten deutschen Bergrennen auf sich, um mit dem spektakulären Lola B02/50 Formel 3000 schon am Start die Bergfans zum Jubeln zu bringen.  Der Elsässer Antony Lombardo, der im Besitz einer ganzen Sammlung hochkarätiger Rennwagen ist, kommt zum zweiten Mal mit einem Lola B 99/50 Formel 3000-Rennwagen und möchte sein letztjähriges Gesamtergebnis deutlich verbessern.

Erstmals seit mehreren Jahren wird auch die Gruppe der Formel 3-Rennwagen und sonstigen Markenformelfahrzeugen sowohl zahlenmäßig als auch qualitativ äußerst stark vertreten sein. Dabei sind in der Starterliste erstmals auch mehrere französische und belgische Piloten zu finden, die nicht nur ihre Premiere bei einem deutschen Bergrennen feiern, sondern auch ihre Qualitäten aus ihren eigenen nationalen Championaten unter Beweis stellen wollen. Als Favoriten könnten hier die Brüder Jerome und Etienne Debarre, die in der nordfranzösischen Normandie zuhause sind, mit ihren Dallara F302 Opel Formel 3-Rennwagen, für Furore sorgen. Auch der Nordfranzose Antony Loeuilleux mit einem Formula Tatuus Master zählt sicherlich zu den Favoriten in dieser stark besetzten Klasse und ist für ein „Top-Ten“ Ergebnis im Gesamtklassement gut.

Als Geheimfavoriten werden hier sicherlich auch der deutsche Bergmeister aus 2012, Frank Debruyne mit dem Dallara F303, und der letztjährige Klassensieger Frederic Souris aus Belgien (Dallara F3 399) mehr als zu beachten sein.

Mit 76 Jahren ist der Luxemburger Leon Linden nicht nur der älteste Teilnehmer im gesamten Starterfeld, er bringt mit dem Dallara F304 Formel 3 ein äußerst erfolgreiches Fahrzeug an den Start, das ihn auch zweimal zum Gewinn der  Luxemburger Bergmeisterschaft führte.

Mit Sonia Reynouard geht seit vielen Jahren erstmals in der Rennwagenkategorie wieder eine Dame an den Start. Mit ihrem Dallara Opel F302 möchte die Südfranzösin in die Phalanx  der schnellen Männer einbrechen.

Wenn es um Gesamtsieg und um die Top-Fünf-Platzierten im Gesamtklassement  geht, spielen auch einige spektakuläre offene Sportwagen eine dominante Rolle. Allen voran hat sich der Freiburger Patrick Zajelsnik mit dem infernalischen Sound seines Norma M20 F zum Ziel gesetzt, in diesem Jahr erstmals auf das Podium am „Uphöfener Berg“ zu fahren. Sein Bruder Alexander strebt den Start mit einem ganz neuen und verbesserten Motor seines Norma- Gruppe C-Sportwagen an.  

Gespannt darf man auch auf den ersten Auftritt des Belgiers Georges Hubert in Deutschland sein, der einen wunderschönen Norma M20 pilotiert und mit der Empfehlung von zahlreichen Gesamtsiegen in Belgien die internationale Konkurrenz aufmischen möchte.

Natürlich möchte der amtierende deutsche Bergmeister Uwe Lang aus Schweinfurt mit seinem weiterentwickelten Osella PA 20/S EVO das Feld nicht kampflos räumen. Wenn die Technik mitspielt und alles passt, könnte auch er für eine Überraschung im Gesamtklassement sorgen.

In der kleinen Hubraumklasse der offenen Sportwagen führt kein Weg an dem letztjährigen Klassensieger Jiri Svoboda (Norma M20F) aus dem tschechischen Sternberk vorbei. Aus lokaler Sicht werden die beiden Fahrer des MSC Osnabrücker Sportwagen-Teams, Bernd Letmade aus Detmold und Günther Miethke aus Helmstedt, mit ihren Norma Honda M20 bei einer beherzten Fahrweise ebenfalls weit vorne dabei sein.

Zum Hintergrund:

Das 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen „Cars & Fun“ findet am 2. und 3. August in Hilter/Borgloh statt. Die Trainingsläufe werden am Samstag, 2. August  zwischen 8.30 und 18.00 Uhr durchgeführt. Die Wertungsläufe werden am Sonntag, 3. August von 8.00 bis ca. 17.00 Uhr ausgetragen. Anschließend findet die Siegerehrung im Festzelt statt.

Bei dem spektakulären Automobilsport-Event gehen insgesamt rund 200 Teilnehmer aus 15 Ländern an den Start. Zu sehen sind attraktive historische Rennfahrzeuge, top getunte Tourenwagen sowie spektakuläre offene Rennfahrzeuge u. a. Gruppe C -Sportwagen und Formel 3000.

Alle Informationen gibt es auch im Internet unter: www.msc-osnabrueck.com.

 

Diesen Beitrag teilen

2


Starker Auftritt für den 2. E-Mobil-Berg-Cup

Attraktive E-Fahrzeuge erobern den Berg

2. E-Mobil-Berg-Cup mit 24 Teilnehmern im Rahmen des 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens „Cars & Fun“

 

Osnabrück, 20.7.2014 - Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr laufen die letzten Vorbereitungen für den 2. E-Mobil-Berg-Cup um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück im Rahmen des 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens „Cars & Fun“ am 2. und 3. August auf Hochtouren.  In den unterschiedlichen Klassen werden insgesamt 24 Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland den Kampf gegen die Uhr am Berg in Angriff nehmen.

Am 2. und 3. August wird auf der 2,030 km langen Strecke am „Uphöfener Berg“ die 2. Auflage des europaweit einzigartigen Wettbewerbs mit Elektro- und Hybridfahrzeugen gestartet. Dabei wird die Chancengleichheit für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der umweltschonenden Antriebsform großgeschrieben. „Die Teilnehmer setzen im ersten Wertungslauf ihre eigene Richtzeit und entscheiden damit selbstständig wie schnell sie den Wettbewerb bestreiten,“  erläutert Organisationsleiter Bernd Stegmann. Die gesetzte Richtzeit ist die Grundlage für die folgenden Wertungsläufe. Die Gesamt- und Klassensieger ermitteln sich schließlich aus der Addition der erzielten Zeitabweichungen im Verhältnis zum ersten Wertungslauf. Damit gibt es keine eindeutigen Favoriten und Hochspannung ist in allen sieben Klassen garantiert.

Die Mischung des E-Starterfeldes macht auch in diesem Jahr den Reiz für die Experten der E-Szene und der zahlreichen Gäste des Bergrennens aus. So werden eine Reihe von seriennahen E-Fahrzeugen, die überwiegend von lokalen Piloten gesteuert werden, am Start stehen. Daneben gibt es eine feine Auswahl an sportlichen Varianten und Exoten auf der Rennstrecke zu bewundern.

„Wir möchten Elektromobilität erlebbar machen und laden die vielen Besucher des Bergrennens ein, mit den aktiven Fahrerinnen und Fahrern und den zahlreichen Experten der E-Mobilität vor Ort ins Gespräch zu kommen“, sagt Manfred Hülsmann, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Osnabrück und hofft auf eine entsprechende Resonanz im großen E-Zelt der Stadtwerke Osnabrück im Fahrerlager.

Manfred Hülsmann selbst wird eines der spektakulärsten Fahrzeuge, die aktuell im Bereich der E-Mobilität auf dem Markt angekommen sind, einem breiten Publikum vorstellen.

Der vor Kurzem mit einer aufsehenerregenden Öffentlichkeitskampagne vorgestellte BMW i8  wurde vor wenigen Tagen von einer großen deutschen Automobilzeitschrift mit den Attributen „ein ganz großer Wurf“ und  „atemberaubend rassig“ betitelt. Mit insgesamt 362 PS,  einer Höchstgeschwindigkeit von 250 Km/h und einem beeindruckenden Beschleunigungswert von 0 auf 100 km in 4,2 Sek. leistet dieser Top-Sportwagen Spitzenwerte im Bereich der E- und H-Fahrzeuge.

Das Fahrzeug erlebt am „Uphöfener Berg“ seine absolute Premiere in einem automobilsportlichen Wettbewerb, was die Spannung noch erhöht. Der Osnabrücker Stadtwerke-Chef wird das Potenzial des Fahrzeuges auf der Rennstrecke präsentieren und über seine ersten Erfahrungen im E-Zelt den interessierten Automobilfans Rede und Antwort stehen.

Mit einem Kultfahrzeug nimmt der erfolgreiche Luxemburger Automobilsportler Joe Schmitz den Wettbewerb in Angriff. Er pilotiert den von Opel Rüsselsheim eingesetzten Opel-Ampera, das Original-Siegerfahrzeug der Rallye Monte Carlo 2012 für alternative Antriebe. Dabei starten in seiner Klasse mit dem Lexus IS 300 AS Sport (Fahrer: Marius Alf) und dem Opel Ampera der Stadtwerke Osnabrück mit Peter Schaar am Steuer weitere attraktive Fahrzeuge.

Die amerikanische Marke Tesla Motors, die ausschließlich Elektro-Fahrzeuge baut, ist gleich mit fünf Top-Fahrzeugen vertreten. Der amtierende Weltrekordhalter mit der schnellsten Weltumrundung in einem Elektro-Auto, Raphael De Maestre, hat sich zum Ziel gesetzt, mit seinem Tesla Roadster 2.5 ein gewichtiges Wörtchen um den Gesamtsieg mitzureden. Der in Bukarest (Rumänien) lebende Spanier fuhr im Jahr 2012 insgesamt 28282 km alleine in 127 Tagen und holte sich den Rekord, der im Jahr 2016 bei einer neuen Wettfahrt verbessert werden soll. Der Osnabrücker Lokalmatador Udo Werges präsentiert ebenso wie Michal Eymann auch den 300 PS-starken und 200 km schnellen Sportwagen.

Als unfassbar spurtstark und zugleich komfortabel gilt die attraktive Elektrolimousine des Tesla Model S. Wie ein Geschoss beschleunigt der 421 PS starke Elektromotor das Luxusgefährt. Der Tesla Model S ist die neuzeitliche Interpretation des „American Way of Drive“. Die fast 5m lange Luxuslimousine wird mit atemberaubenden Beschleunigungswerten die Zuschauer des Bergrennens begeistern. Im Rahmen des 2. E-Mobil-Berg-Cups werden der Niederländer Henk Huizinga sowie Thomas Mechner aus Steinhagen diese fantastische Elektrolimousine präsentieren.

Gleich drei BMW i3 mit einem 170 PS starken Elektro-Motor werden ebenfalls die Attraktivität und sportliche Note unter Beweis stellen.

Schon bei der Premiere in 2013 war der Smart electrik-drive schon stark vertreten. Auch in diesem Jahr werden mehrere E - Smart am Start stehen. Erstmals wird auch ein VW E-Up mit dem Fahrer Andreas Grünebaum pilotiert werden. In dieser Klasse werden auch einige Exoten für neugierige Blicke sorgen. Der Kölner Ralf Rohrbach startet mit einem Rudolph Spider und der Tuning-Experte Oliver Schaffer hat einen VW 181-Kübelwagen zu einem komplett elektrisch angetriebenen Fahrzeug umgebaut. Christian Helm, der den E-Mobil-Berg-Cup von Beginn an begleitet hat, startet in diesem Jahr mit einem Renault Fluence.

In der Klasse der Elektro-Kleinfahrzeuge dominiert der offene und 2sitzige vollelektrische Renault Twizy, ergänzt durch einen Renault Kangoo.

Die Besucher sind beim 2. E-Mobil-Berg-Cup im Rahmen des 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens hautnah dabei. Mit der Eintrittskarte können sie einerseits das Rennen an der Strecke verfolgen und andererseits ist das gesamte Fahrerlager für alle Gäste geöffnet. Im großen E-Zelt der Stadtwerke Osnabrück im Fahrerlager sind alle teilnehmenden Fahrzeuge zwischen den Trainings- und Wertungsläufen ausgestellt und werden dort gewartet. Alle Besucher sind ausdrücklich dazu eingeladen, sich hier über die moderne Elektro- und Hybridtechnik bei den verschiedenen Teams zu informieren.

Zum Hintergrund:

Das 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen „Cars & Fun“ findet am 2. und 3. August in Hilter/Borgloh statt. Die Trainingsläufe werden am Samstag, 2. August  zwischen 8.30 und 18.00 Uhr durchgeführt. Die Wertungsläufe werden am Sonntag, 3. August ab 8.00 bis ca. 17.00 Uhr ausgetragen. Anschließend findet die Siegerehrung im Festzelt statt.

Bei dem spektakulären Automobilsport-Event gehen  rund 200 Teilnehmer aus 15 Ländern an den Start. Zu sehen sind attraktive historische Rennfahrzeuge, top getunte Tourenwagen sowie spektakuläre offene Rennfahrzeuge u. a. Gruppe C -Sportwagen und Formel 3000.

Alle Informationen gibt es auch im Internet unter: www.msc-osnabrueck.com

 

Diesen Beitrag teilen

0


Manfred Lewe erfolgreich auf ganzer Linie

     Ersten Gesamtsieg knapp verpasst

Manfred Lewe, der auch beim 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen am 2./3. August am Uphöfener Berg starten wird, hat beim vierten Lauf der Cup & Tourenwagen Trophy in Spa-Francorchamps nur ganz knapp den Gesamtsieg verpasst. Am Ende blieben für den Leon-Piloten zwei gute Platzierungen auf dem Treppchen. Wir freuen uns, Manfred am „Uphöfener Berg“ ebenfalls einen Pokal überreichen zu dürfen.

 

Diesen Beitrag teilen

0


Norbert Heisterkamp startet wieder für den guten Zweck

Norbert Heisterkamp ist wieder für seine Fans da und startet auch in diesem Jahr wieder für den guten Zweck.

Es besteht die Möglichkeit, beim Bergrennen wieder eine der wenigen Fahrten mit dem Star zu ergattern und die Rennstrecke aus einem ganz anderen Blickwinkel kennenzulernen. Für nur 70 EUR, die dann dem guten Zweck gestiftet werden, kann man mit Norbert in der "schwarzen Witwe" den Berg erobern.

 

Diesen Beitrag teilen

0


Grandioses Nennergebnis - Danke an alle Teilnehmer!

Die Bergszene Europas trifft sich in Osnabrück

Fahrer aus 15 Nationen sorgen für ein grandioses Nennergebnis 

Nun steht es fest: Mit 209 gemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus rekordverdächtigen 15 Ländern Europas erfährt das 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen, das als 10. Wertungslauf zum FIA Int. Hill Climb Cup ausgetragen wird, eine absolute Rekordresonanz. Aber nicht nur in der Quantität hat das Nennergebnis neue Maßstäbe gesetzt; in allen ausgeschriebenen Gruppen und Klassen sind hochkarätige und bereits national und international äußerst erfolgreiche Bergrennsportler mit ihren attraktiven Boliden vertreten. Für die Rennwertung liegen 156 Meldungen vor.

29 Historische Fahrzeuge nehmen an der Gleichmäßigkeitsprüfung teil und  24 Nennungen wurden für den 2. E-Mobil-Berg-Cup  abgegeben.

Zu den einzelnen Programmhöhepunkten werden in den kommenden Tagen weitere aktuelle Pressemitteilungen erscheinen.

Die gesamten Starterlisten sind unter den nachstehenden Links veröffentlicht:

http://www.msc-osnabrueck.com/de/bergrennen/starterlisten/category/171-2014.html

http://www.msc-osnabrueck.com/de/e-mobil-berg-cup/starterlisten/category/172-2014.html

Wir wünschen viel Spaß mit dem hochkarätigen internationalen Starterfeld!

MSC Osnabrück e.V. im ADAC

Organisations-und Rennleitung

Diesen Beitrag teilen

0


2014  MSC Osnabrück im ADAC e.V.   globbersthemes joomla template