Logo - Motosportclub Osnabrueck Logo von Fia Hill Climb

Link zur Facebookseite - Motosportclub Osnabrueck

McLaren MP4-12C - Ein phantastisches Rennfahrzeug und ein junger Pilot

Zu seinem Jubiläum hat der MSC Osnabrück eine Reihe von hochkarätigen Rennfahrzeugen mit ihren Top-Piloten eingeladen. So zählt die Teilnahme eines McLaren MP4-12C ganz sicher zu den zahlreichen Höhepunkten am 1. Augustwochenende.weiterlesen

07.07.2017

113 Nennungen sind online!

In fünf Wochen findet vom 4. - 6. August das 50. Int. Osnabrücker Bergrennen statt. Unter dem Link http://www.msc-osnabrueck.com/fileadmin/user_upload/Downloads/Bergrennen/Starterlisten/2017/OS2017_TLN_Gesamt.pdf weiterlesen

02.07.2017

Reinhold Köster - Der Fahrer der ersten Stunde, auch in 2017 dabei

Sein silberfarbener Fiat 850 Coupé trug beim allerersten Osnabrücker Bergrennen 1968 die Startnummer 5. Reinhold Köster aus Herford wird der einzige Fahrer sein, der sowohl beim 1. als auch beim 50. Rennen auf die Strecke gegangen ist.weiterlesen

27.06.2017

Premiere in Deutschland: Geoffrey Schatz startet beim 50. Int. Osnabrücker Bergrennen

Ein weiterer bekannter und sehr erfolgreicher und schneller Spitzenfahrer des Bergrennsports kommt zum Jubiläumsbergrennen nach Osnabrück. weiterlesen

23.06.2017

Titus erhält „Osnabrücker Planke“

Anlässlich der Veranstaltung „fiftfyfifty“ bei der Firma Hinrichs Licht&Druck gab es für die über 150 eingeladenen Gäste eine große Überraschung: Bergrennen-Organisationsleiter Bernd Stegmann hielt nach seiner Begrüßung eine Laudatio auf den Skater-Pionier und Unternehmer Titus Dittmann aus Münster.weiterlesen

12.06.2017

Christian Merli möchte seinen Titel in Osnabrück verteidigen

Ein ganz großer, wenn nicht aktuell der "Größte" im Bergrennsport überhaupt, hat seine Teilnahme beim 50. Int. Osnabrücker Bergrennen 4. - 6. August 2017 fest in der Planung. weiterlesen

04.06.2017

Der Villiger Race-Truck – ein PS-Gigant

Bei seiner Premiere im vergangenen Jahr brachte Egon Allgäuer den „Uphöfener Berg“ förmlich zum Beben. Mit einer gewaltigen Kraft bewegte er den MAN-Renn-Truck vom Start weg auf die rund 400 m lange Startgeraden und das Publikum jubelte ihm zu.weiterlesen

20.05.2017